Jagdhunde: Ein Job im Wald

Für Jäger und Förster sind sie unverzichtbar: Jagdhunde.

Doch „den typischen“ Jagdhund gibt es nicht. Vielmehr bezeichnet der Begriff eine Gruppe von Haushunderassen, die auf verschiedene jagdliche Einsatzgebiete spezialisiert sind.

Stöberhunde

Der Stöberhund stöbert, wie der Name schon sagt, selbständig und ohne Kontrolle des Hundeführers Wild auf. Findet er eine potentielle Beute, wird er spurlaut. Das bedeutet, dass der Hund anfängt zu bellen, wenn er die Spur eines Tieres findet. Der Klang des Bellens ist dabei höher als der normale Bell-Ton. Dadurch zeigt der Hund dem Jäger an, wohin das Wild flüchtet.

Vorstehhunde

Diese Spezialisten verharren völlig laut- und bewegungslos mit Blick in Richtung des Wildes, sobald sie eine Spur aufgenommen haben. So wird die Beute nicht aufgescheucht und der Jäger kann sich in aller Ruhe auf den Schuss vorbereiten. Vorstehhunde sind nicht dazu geeignet, das Wild selbst zu jagen. Das Vorstehen erfordert absolute Geduld von den Hunden.

Apportierhunde

Retriever oder Apportierhunde spüren geschossenes Wild auf und bringen es dem Jäger. Vor allem erlegte Vögel könnten vom Jäger im dichten Unterholz oder auf einer Wasserfläche oft nicht mehr gefunden werden. Die Hunde dürfen deshalb auf keinen Fall wasserscheu sein. 

Apportierhunde arbeiten oft auch als Rettungshunde bei Berg- oder Lawinenunfällen oder in Rettungsstaffeln von Rettungsdiensten und Hilfsorganisationen. Im Bereich der Verbrechensbekämpfung eignen sie sich aufgrund ihrer feinen Nasen hervorragend als Drogenspürhunde.

Retriever sind in den vergangenen Jahren zu einer Modeerscheinung geworden. Sie werden deshalb nur noch selten als Gebrauchshund, stattdessen überwiegend als Familienhund gehalten. Um ihren Bewegungsdrang zu befriedigen, empfehlen sich verschiedene Hundesportarten.

Schweißhunde

Der Begriff Schweiß steht in der Jägersprache für Blut. Schweißhunde sind dazu da, verletztes oder getötetes Wild zu finden. Die Hunde verfügen über eine besonders feine Nase und nehmen die Spur anhand des Blutgeruchs auf. Wild, das bereits am Vortag verletzt wurde, können sie bei schlechtem Wetter und in mehreren Kilometern Entfernung aufspüren. 

Eine Menge Geduld, Ausdauer und Charakterstärke gehören zu dieser Disziplin. Die Ausbildung dieser Hunde ist entsprechend zeitaufwendig. Nur durch häufigen Sucheinsatz und Training kann die Leistung der Hunde erhalten werden. Ein durchschnittlicher Jäger kann diesen Aufwand kaum leisten. Die Spezial-Hunde und deren Führer sind deshalb selten und teuer. Sie werden nur bei Bedarf engagiert.

Erdhunde

Diese Hunde sind speziell dazu gezüchtet, Füchse oder Dachse zu jagen. Mit ihrem geringen Brustumfang können sie die Tiere bis in deren unterirdischen Bau verfolgen und sie dort durch Bellen und angetäuschte Angriffe zum Verlassen bewegen.

Jagdhunde

Jagende Hunde (Bracken und Laufhunde)

Diese traditionelle Form des Jagdhundes wird eingesetzt, um das Wild aufzuspüren und es dem Jäger vor die Flinte zu treiben. Bracken werden bei der Jagd nach Niederwild wie Hasen und Füchsen eingesetzt, während Laufhunde überwiegend für die Jagd auf Hochwild eingesetzt werden.

Brauchbarkeitsprüfung

Um überhaupt für die Jagd eingesetzt werden zu dürfen, muss ein Hund waidgerecht sein. Das heißt, er muss sich einer Brauchbarkeitsprüfung unterzogen haben. Dazu muss der Hund Merkmale aufweisen, die ihn entweder zu den Vorstehhunden, Schweißhunden, Stöberhunden, Bracken, Erdhunden oder Apportierhunden einordnen lassen. Außerdem muss er mindestens zwölf Monate alt sein und anhand einer tätowierten Nummer oder eines Identifikationschips zweifelsfrei identifizierbar sein.
Zur Abnahme einer Brauchbarkeitsprüfung sind die zuständigen Landesjagdverbände und die dazu gehörigen lokalen Jagdverbände berechtigt. Jagd ist Ländersache. Deshalb hat jedes Bundesland eine eigene detaillierte Ordnung zur Durchführung der Prüfung.

Die Brauchbarkeitsprüfung umfasst folgende Fächer:

  • Gehorsam
  • Allgemeiner Gehorsam ohne Wildberührung
  • Verhalten auf dem Stand
  • Leinenführigkeit
  • Schussfestigkeit
  • Schussfestigkeit im Feld oder Wald
  • Schussfestigkeit am Wasser
  • Bringen
  • Bringen von Haarwild auf der Schleppe
  • Bringen von Federwild auf der Schleppe
  • Freiverlorensuche und Bringen von Federwild
  • Schweißarbeit
  • Wasserarbeit
  • Freiverlorensuche und Bringen toten Wasserwildes aus deckungsreichem Gewässer
  • Stöbern mit Ente im deckungsreichen Gewässer

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von