Katzenseuche erkennen und behandeln

Vorsicht! Hochansteckendes Virus

Vorsicht! Hochansteckendes Virus © Flickr

Katzenseuche ist eine hochgradig ansteckende, häufig zum Tod führende Katzenkrankheit. Daher ist eine rechtzeitige Behandlung oder entsprechende Vorsorge von großer Bedeutung. Doch woran erkennt der Tierhalter die Krankheit und wie kann eine Ansteckung vermieden werden? Erfahren Sie mehr über die Ursachen der Krankheit und geeignete Vorsorgemaßnahmen.

Was ist die Ursache von Katzenseuche?

Auslöser der Katzenseuche ist der sogenannte Parvovirus. Der Erreger ist extrem widerstandsfähig und kann monatelang außerhalb des Tierkörpers überleben. Für ungeimpfte Tiere stellt er damit eine ständige Bedrohung dar. Der Virus kann sowohl durch infizierte als auch erkrankte Tiere mit allen Ausscheidungen übertragen werden. Selbst genesende Katzen können das Virus bis zu sechs Wochen ausscheiden. Indirekt kann die Ansteckung über Kleidung oder Gegenstände erfolgen. Daher sind auch Hauskatzen von der Krankheit betroffen. Der Virus befällt hauptsächlich Darmzellen, das Knochenmark sowie das Lymphsystem und schwächt das Immunsystem.

Wie erkenne ich die Krankheit?

Am wichtigsten ist eine genaue Beobachtung des Tieres. Ein deutliches Zeichen für den Krankheitsbeginn ist häufiges Erbrechen der Katze sowie plötzliches Fieber, Appetitlosigkeit und Passivität. Das erbrochene Futter zeigt außerdem einen gelblich, weißen Schleim auf. Häufige Durchfälle führen zu Austrocknung und starkem Durst aufgrund des Flüssigkeitsmangels. Im späteren Verlauf der Krankheit kommt es zu Temperaturstürzen, Kollaps und schließlich zum Tod. Da eine starke Abnahme der weißen Blutkörperchen das eindeutigste Anzeichen für die Katzenseuche ist, kann nur der Tierarzt rechtzeitig feststellen, ob die Katze tatsächlich erkrankt ist.

Was mache ich, wenn die Katze bereits erkrankt ist?

Um Ihrer Katze viel Leid zu ersparen, ist die umgehende Vorstellung beim Tierarzt sehr wichtig. Im späteren Stadium der Krankheit ist eine Heilung kaum mehr möglich und die Behandlung einer bereits erkrankten Katze ist äußerst aufwendig und schwer. Sie zielt darauf ab, das Immunsystem des Tieres zu stärken sowie die Viren durch Antibiotika zu bekämpfen. Infusionen sollen das Tier stabilisieren und vor dem Austrocknen schützen. Zudem sollte der Tierhalter auf eine strenge Hygiene achten, da der Virus bis zu sechs Wochen überlebensfähig ist.

Wie kann ich vorbeugen?

Eine sichere Vorsorge gegen Katzenseuche können Sie durch eine rechtzeitige Impfung erreichen. Im Alter von acht Wochen wird die Impfung erstmalig durchgeführt und sollte nach einem Monat wiederholt werden. Danach werden Auffrischungen im Abstand von ein bis drei Jahren empfohlen.

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von