Katze auf Krankenschein

Seniorin-Katze620x413

Seniorin erfreut sich an ihrem Kuscheltier. Foto: © Mars

Wie Katzen, Hunde und andere Tiere die Gesundheit von Menschen stärken, zeigt das neue Buch „Heimtiere und Gesundheit. Prävention – Assistenz – Therapie“ der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘. Es ist ein Baustein auf dem Weg zu einer höheren Wertschätzung für Tiere im Gesundheitssystem sowie der Anerkennung tiergestützter Therapien durch Krankenkassen.

Katze auf Krankenschein: Wenn man die vielfältigen positiven Auswirkungen von Tierkontakt auf die menschliche Gesundheit betrachtet, dann müssten Heimtiere ärztlich verordnet werden.

Die Neuerscheinung „Heimtiere und Gesundheit. Prävention – Assistenz – Therapie“ der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ fasst die wissenschaftlich nachgewiesenen heilsamen Effekte von Tieren auf Menschen anschaulich und umfassend zusammen. Neue Zahlen und Fakten, eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage sowie anschauliche Praxisbeispiele vervollständigen das Bild, wie Katze, Hund und Co. nicht nur einen Beitrag für die Gesundheit des einzelnen Tierhalters, sondern auch für unser Gesundheitssystem leisten. Zudem enthält das Buch Gastbeiträge führender Wissenschaftler aus Institutionen wie den Universitäten Bremen, Rostock, Dresden und Wien oder dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin.

„Mit dieser Publikation möchten wir die wichtige Rolle, die Tiere für unser Gesundheitssystem und die Gesellschaft einnehmen können, weiter bekannt machen“, sagt Rolf Zepp von der Mars-Initiative ‚Zukunft Heimtier‘. „Unser Ziel ist, die Rahmenbedingungen von privater Tierhaltung und tiergestützten Therapien so zu verbessern, dass sie eines Tages von öffentlichen Kostenträgern anerkannt werden.“

Interessierte können das Buch „Heimtiere und Gesundheit. Prävention – Assistenz – Therapie“ unter www.zukunft-heimtier.de/heimtiere-und-gesundheit gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro bestellen.

Die zehn Kernaussagen von „Heimtiere und Gesundheit“:

Forsa-Grafik620x572

1. Forsa-Umfrage belegt: Tiere halten gesund und glücklich

Eine repräsentative Forsa-Umfrage für die Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ belegt, dass die Deutschen vom gesundheitlichen Nutzen von Hund, Katze und anderen Heimtieren überzeugt sind – egal, ob sie selbst Tiere halten oder nicht. So sind 90 Prozent der Deutschen „voll und ganz“ oder „eher“ der Meinung, dass der Kontakt zu Heimtieren besonders ältere Menschen fit und gesund hält. 86 Prozent glauben, dass Heimtiere in Krisensituationen Trost spenden. 75 Prozent der Deutschen denken, dass Heimtiere einen positiven Einfluss auf Fitness und Gesundheit ihrer Halter haben. 68 Prozent glauben, dass Menschen mit Heimtier glücklicher und zufriedener leben.

Familie-Hund620x410

Ein echter Freund für alle Familienmitglieder. Foto © Mars

 

2. Wissenschaftliche Studien belegen heilsame Effekte von Tierkontakt

Stressreduktion, Anregung zu Bewegung und Kommunikation, Motivation, soziale Unterstützung – eine Vielzahl positiver Effekte durch Tierkontakt haben internationale Wissenschaftler bereits nachgewiesen.

3. Tierkontakt kann teure Volkskrankheiten eindämmen

Der positive Einfluss, den der Umgang mit Tieren auf einen gesunden Lebensstil bezüglich Aktivität und Stressempfinden hat, kann viele Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Beschwerden des Bewegungsapparates und Diabetes mellitus eindämmen.

4. Tierhalter gehen seltener zum Arzt

So kann Tierkontakt die steigenden Kosten für das öffentliche Gesundheitssystem reduzieren: Einer deutsch-australischen Studie zufolge gehen Heimtierhalter um 15 Prozent seltener zum Arzt als Menschen ohne eigenes Tier.

5. Tiere sind erfolgreiche Co-Therapeuten

Gerade bei bedürftigen Menschen wie Senioren oder Kindern sind Tiere zu zunehmend beliebten Gesellschaftern und erfolgreichen Co-Therapeuten geworden. Einer Auswertung der Registrierungen im Portal www.tiergestuetzte-therapie.de zufolge gibt es bundesweit mindestens 550 Anbieter von tiergestützten Interventionen. Laut einer Umfrage setzen 40 Prozent aller Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie Tiere in ihrer therapeutischen Arbeit ein.

Senioren-Hund620x400

Ein feiner Hund ist Grund zur Freude, besonders für Senioren und kranke Menschen. Foto © Mars

 

6. Hundegestützte Therapie für traumatisierte Soldaten

Ein gesellschaftlich besonders relevanter Bereich ist die Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) bei Angehörigen von Bundeswehr, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Erste Erfahrungen mit tiergestützter Therapie haben sich als vielversprechend erwiesen. Derzeit werden Wege und Methoden diskutiert, um den im Dienst der Allgemeinheit traumatisierten Soldaten und anderen Menschen in Helferberufen hundegestützte Hilfe institutionalisiert anbieten zu können.

7. Große Nachfrage nach Assistenzhunden

Als Assistenzhunde können Vierbeiner behinderungs- oder krankheitsbedingte Einschränkungen ausgleichen und ihren Haltern Mobilität, Selbstständigkeit und damit Lebensqualität schenken. Einer aktuellen Umfrage der Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ zufolge schätzt ein Großteil der Ausbilder von Assistenzhunden die Nachfrage als „hoch“ oder „sehr hoch“ ein. Ein großes Problem sehen die Befragten bei der Finanzierung der Hunde, deren Ausbildung mehr als 20.000 Euro kostet und nur in wenigen Fällen von Krankenkassen bezahlt wird.

8. Rahmenbedingungen des Tierkontakts müssen stimmen

Heimtiere können ihre heilsame Wirkung nur entfalten, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Deshalb sind in tiergestützten Interventionen verschiedene Qualitätskriterien zu beachten. Darunter fallen eine umfassende Ausbildung für Mensch und Tier, die Haltung und Eignung des Tieres sowie artgerechte Einsatzbedingungen und –zeiten. Zum Schutz kranker, geschwächter oder sehr junger Menschen sind sowohl in der privaten Tierhaltung als auch bei tiergestützten therapeutischen Einsätzen verschiedene Maßnahmen in Bezug auf Hygiene und Umgang notwendig.

9. Einsatz von Vierbeinern muss professionalisiert werden

Um die heilsame Wirkung von Tierkontakt auf die menschliche Gesundheit zum Wohl der Gesellschaft nutzen zu können, sollte der Einsatz von Vierbeinern in Therapie und Gesundheitsprävention qualitätsorientiert, professionalisiert und reguliert stattfinden.

10. Initiative ‚Zukunft Heimtier‘ setzt sich für größere Wertschätzung ein

Es ist an der Zeit, den Leistungen von Heimtieren mehr gesellschaftliche Anerkennung zu zollen. Neben einer höheren Wertschätzung für die präventiven Effekte der Heimtierhaltung sind auch mehr Respekt und bessere Rahmenbedingungen für den Einsatz von Tieren in Therapien wünschenswert.

HeimtiereEuGesundheit-Titel450x560

Das Buch „Heimtiere und Gesundheit. Prävention – Assistenz – Therapie“ erläutert den Nutzen von Tieren für die menschliche Gesundheit und ist unter www.zukunft-heimtier.de/heimtiere-und-gesundheit/bestellen gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro zzgl. Versandkosten zu bestellen.

Die Initiative Zukunft Heimtier will dazu beitragen, dass Heimtieren – wie Haustiere auch genannt werden – die gesellschaftliche Wertschätzung zukommt, die ihnen gebührt. Ein erster Schritt dazu war die Mars Heimtier-Studie, die erstmals mit Daten und Fakten umfassend beleuchtet, in welchen Lebensbereichen Tiere eine tragende Rolle spielen. Das Buch ist bestellbar unter www.zukunft-heimtier.de/mars-heimtier-studie-2013/bestellen.html. Ausgehend von den Erkenntnissen der Mars Heimtier-Studie setzt sich die Initiative Zukunft Heimtier für verschiedene Ziele ein, um die Mensch-Tier-Beziehung zu fördern. Dazu gehören erweiterte Zugangsrechte für Assistenzhunde, eine Förderung der anthrozoologischen Forschung in Deutschland, eine geringere Zahl herrenloser Tiere in Tierheimen, eine bessere Ausbildung von Hundetrainern sowie die Übernahme der Kosten von tiergestützten Therapien durch öffentliche Kostenträger. Träger der Initiative ist Mars Petcare, Marktführer im Bereich Tierfertignahrung. Als Ausdruck seiner gesellschaftlichen Verantwortung setzt sich das Unternehmen bereits seit Jahrzehnten für Forschung und gemeinnützige Vereine im Bereich der Mensch-Tier-Beziehung ein.

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von