Airedale Terrier

Gut zu wissen: „Dale“ heißt „Tal“ auf Englisch und im Tal des Flusses Aire wurde dieser stolze Terrier Ende des 19. Jahrhunderts gezüchtet. Gekreuzt wurden Englische Terrier und Otterhunde, dazu Gordon Setter und schottische Schäferhunde. Ergebnis: Der Airedale ist der größte britische Terrier. Hierzulande oft bei Polizei und Militär im Einsatz, gilt er als perfekter Blinden-, Lawinen- oder Jagdhund. Als Melde- und Sanitätshund bereits während der beiden Weltkriege bewährt, zeigt er sich auch als „normaler“ Familienhund von seiner besten Seite. Ein feiner Kerl.

Das besondere: Wird auch zur Bärenjagd in Kanada und zur Tigerjagd in Indien eingesetzt.

Das gehört dazu: Leute, die einen smarten Clown voller Lernbegierde suchen.

Tipps: Da der Airedale Terrier keine Haare verliert, muss er nur gebürstet werden – das aber am besten täglich. Regelmäßig sollte er getrimmt werden. Wie bei allen Hunden ist auch beim Airedale Terrier eine regelmäßige Zahnpflege notwendig.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation: 7, Gr. 3, Sek. 1
Alternativnamen:keine
Widerrist:56.0 - 61.0 cm
Charakter:heiter, intelligent, robust
Eignung:Diensthund, Familienhund, Jagdhund
Farbe:Nacken oder Rutenoberseite lohfarbe mit schwarzem oder grizzlefarbenem Sattel
Gewicht: bis 20 kg
Lebenserwartung:15 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:Welsh Terrier

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von