American Bulldog

Gut zu wissen: Die ersten britischen Siedler nahmen ihre Bulldoggen mit an Bord, als sie sich nach Amerika aufmachten. Im Laufe der Jahrhunderte wurden andere Rassen eingekreuzt, unverändert blieb die hohe Wertschätzung für diese Hunde als Helfer auf den Höfen. Kräftig und von charmantem Wesen, bewacht er Haus und Familie. Dabei ist er wachsam, aber nicht zu aggressiv. Der American Bulldog gilt als gut erziehbar, auch wenn das Gegenteil behauptet wird. Das dürfte an seiner – zumindest für manche Augen – wenig ästhetischen Erscheinung liegen. Dabei ist das nur die raue Schale! Weitere Bulldogkreationen sind: Alapaha Blue Blood Bulldog, Victoria Bulldog, Catahoula Bulldog, Arkansas Giant Bulldog.

Das besondere: Der berühmteste American Bulldog dürfte Spike sein aus der US-Zeichentrickserie „Tom & Jerry“.

Das gehört dazu: Leute, die einen zuverlässigen Schutzhund für ihren Besitz wollen.

Tipps: Der American Bulldog ist mit seinem kurzen Fell sehr pflegeleicht. Gute Nahrung sollte bei diesem kräftigen Hund selbstverständlich sein. Konsequente, liebevolle Erziehung ist ebenfalls angeraten, da der American Bulldog manchmal dickköpfig sein kann.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:nicht anerkannt
Alternativnamen:keine
Widerrist:50 - 60 cm
Charakter:agil, bisweilen eigensinnig, stark
Eignung:Familienhund, Gebrauchshund
Farbe:braun, creme, gescheckt, gestromt, rot, weiß
Gewicht:40 bis 70kg
Lebenserwartung:12 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:keine Information

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von