American Quarter Horse

Gut zu wissen: In der ganzen Welt gibt es über vier Millionen eingetragene American Quarter Horses, womit sie die zahlenmäßig größte Pferderasse der Welt bilden. Und sie halten einen weiteren Rekord: Kein Pferd war auf der Distanz der „Quarter Mile“ (Viertelmeile) bisher schneller. Der Name ist also Programm. Aber American Quarter Horses können nicht nur rennen, besonders in Westerndisziplinen wie Cutting oder Reining sind sie große Talente. Darüberhinaus eignen sie sich auch für alle anderen Reitsportarten, und die einmaligen Charaktereigenschaften machen sie zudem zu einem idealen Freizeitpartner. Da sie leicht trainierbar sind, ein ruhiges Temperament haben und extrem schnell lernen, macht die Arbeit mit ihnen viel Spaß. Durch die recht flachen Bewegungsabläufe sind Quarter Horses bequem zu sitzen, besonders wenn sie einen Westernsattel tragen.

Das besondere: In Amerika wurden sie früher die Woche über als Arbeitspferde genutzt, an den Sonntagen liefen sie „Match Races“ über 400 Meter („Quarter Mile“).

Das gehört dazu: Freizeitreiter, die ein sehr verlässliches und vielseitiges Pferd für die ganze Familie suchen.

Patronat:Siedler brachten viele neue Rassen nach Amerika, unter anderem  Berber, Araber, irische Ponys und englische Vollblüter. Aus Paarungen mit wilden Mustangs entstanden die Quarter Horses.
Widerrist:145.0 - 160.0 cm
Charakter:intelligent, nervenstark, sensibel
Eignung:Fahren, Jagd, Springen, Westernreiten
Farbe:alle Farben außer Schecken

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von