American Water Spaniel

Gut zu wissen: Auch wenn der US-Präsident einen Portugiesischen Wasserhund ins Weiße Haus einziehen ließ: im eigenen Land wurde bereits 1940 der erste American Water Spaniel registriert. Gezüchtet aus Retriever, Iris und wohl auch Old English Water Spaniel, überzeugt dieser ruhige Lockenträger als Jagdgebrauchshund von Anfang an. Wie der Name schon sagt, ist der Amerikanische Wasserspaniel ein ausgezeichneter Schwimmer – selbst eisiges Wasser macht ihm nichts aus. Dafür sorgt das gelockte Fell, das stets genügend Luft aufnimmt, so dass eine wohlige Isolierung entsteht. Die Vögel apportiert er üblicherweise unversehrt, dank des weichen Mauls.

Das besondere: Die meisten Vertreter der Rasse leben in der Nähe der großen Seen in den USA – Wisconsin, Michigan, Minnesota.

Das gehört dazu: Leute, die einen vielseitig brauchbaren Jagdhund suchen.

Tipps: Pflegeleicht. Gelegentliches Kämmen nach Belieben. Der intelligente Kerl sollte auf der Jagd eingesetzt werden oder ordentlich gefordert werden, z.B. bei Agility oder Obedience. Enger Familienanschluss ist für den sympathischen Amerikaner wichtig.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation: 301, Gr. 8, S 3
Alternativnamen:keine
Widerrist:38 - 46 cm
Charakter:intelligent, umgänglich, verspielt
Eignung:Familienhund, Jagdhund
Farbe:kleine weißen Abzeichen an Zehen und Brust erlaubt, verschiedene Arten von Braun
Gewicht: 13 bis 20 kg
Lebenserwartung:14 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:keine Information

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von