Appenzeller Sennenhund

Gut zu wissen: Im Appenzellerland vertrauen die Bauern ihre Rinder seit langer Zeit einem vertrauenswürdigen Helfer an: Der Appenzeller Sennenhund treibt das Vieh ohne Pause, wobei er wie ein alter Bauer sofort erkennt, ob eine Kuh oder ein Rind zu seiner Herde gehört oder eben nicht. Herden von 200 Tieren bereiten ihm dabei keinerlei Schwierigkeiten, jedes Stück Vieh wird wenn nötig in die richtige Richtung bugsiert. Der intelligente Schweizer ist ein tüchtiger Gebrauchshund der gefordert und gefördert werden möchte – gerade dann, wenn er nicht als Hütehund auf der Alm eingesetzt wird.

Das besondere: Der Appenzeller Sennenhund wird mittlerweile auch erfolgreich als Blindenführhund eingesetzt.

Das gehört dazu: Leute, die ihrem Hund viel Freiraum und Programm bieten.

Tipps: Recht pflegeleicht. Der eifrige Kerl ist ein guter Futterverwerter, deshalb bitte darauf achten, dass er nicht zuviel vorgesetzt bekommt. Lieber etwas weniger, dafür von ausgezeichneter Qualität. Hundesport ist ideal für ihn.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:46, Gr. 2, S 3
Alternativnamen:keine
Widerrist:48 - 58 cm
Charakter:eigenständig, robust, selbstbewusst
Eignung:Familienhund, Treibhund
Farbe:schwarz oder havannabraun mit symmetrischen rostbraunen und weißen Abzeichen
Gewicht: 20 bis 30 kg
Lebenserwartung:15 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:keine Information

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von