Australian Cattle Dog

Gut zu wissen: Collies gelangten mit Aussiedlern aus dem nass-kalten England ins trocken-heiße australische Innenland. Dort sollten sie sich um die Rinder kümmern. Diese waren jedoch damals halb-wild, so dass die britischen Collies damit ihre Schwierigkeiten hatten. Nachdem der einheimische Dingo und wohl Dalmatiner und Bullterrier eingekreuzt wurden, erwies sich der nun Australian Cattle Dog genannte Hund als ausgezeichneter Viehzüchterhund. Sehr wendig und agil, sehr wachsam und mutig. Der Racker von Down Under ist in seiner Heimat zu Recht ein beliebter Familienhund.

Das besondere: Die Welpen kommen weiß auf die Welt, erst später zeigt sich die charakteristische Zeichnung.

Das gehört dazu: hundeerfahrene Leute, die einen äußerst lernbegierigen Hund fordern und fördern.

Tipps: Das Fell des Australian Cattle Dog ist sehr pflegeleicht. Der lernbegierige Hund benötigt große Aufmerksamkeit und eine konsequente Führung. Wenn keine Rinderherden zur Verfügung stehen, sollte er im Hundesport eingesetzt werden.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:287, Gr. 1, S 2
Alternativnamen:Australischer Treibhund
Widerrist:40 - 50 cm
Charakter:mutig, pflichtbewusst, wachsam
Eignung:Familienhund, Hütehund
Farbe:blau oder rotfleckig
Gewicht: 15 bis 23 kg
Lebenserwartung:bis 13 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:keine Information

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von