Bayerisches Warmblut

Gut zu wissen: Im Laufe der Geschichte hatten sich die Ansprüche an das Pferd verändert. Vom Arbeitstier für Landwirtschaft und Militär hin zum Reit- und Fahrpferd und zum Sportkameraden. So musste sich auch die Zucht darauf einstellen. Deshalb kann man ab etwa Mitte der 1960er Jahre von einem absoluten Neubeginn im Denken und Handeln der bayerischen Züchter sprechen. Die Eignung zum Hochleistungssport entstand durch konsequente Zuchtauslese. Eine Umzüchtung auf bestehender Stutengrundlage hätte viel zu lange gedauert. Deswegen kamen viele Zuchtstuten aus Westfalen und vor allem Hannover in die immer mehr aufblühende Zucht.

Das besondere: Erst als in den 1960er Jahren kaum noch Pferde für die Landwirtschaft gefragt waren, ging es in Bayern richtig los mit der Sportpferdezucht.

Das gehört dazu: begeisterte und ambitionierte Pferdesportler, aber auch für den Freizeitreiter eignen sie sich gut.

Patronat:Aus schweren Warmblütern wurden erst im 18. Jahrhundert leichtere und wendigere Pferde.
Widerrist:162.0 - 175.0 cm
Charakter:leistungsbereit, zuverlässig
Eignung:alle Reitsportdisziplinen, Freizeitpferd, Sportpferd
Farbe:Braune, Füchse, Rappen, Schimmel

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von