Border Collie

Gut zu wissen: Die Grenzregion zwischen England und Schottland ist die Heimat des Border („Grenz“) Collie. Seit Jahrhunderten in der Literatur bekannt, wird dieser Name seit 1910 für die aparten Hunde benutzt. Die intelligenten, leichtfüßigen und agilen Collies halten ihre Schafherde mit Argusaugen unter Kontrolle. Ihr starrer Blick ist legendär! Als Familienhund nur sehr begrenzt einsetzbar.

Das besondere: Collie „Rico“ konnte 1999 bei der Fernsehsendung „Wetten, dass?“ 77 Wörter den jeweiligen Spielzeugen zuordnen und die Gegenstände auf Kommando aus einem Nebenraum holen.

Das gehört dazu: Leute, die den Arbeitseifer ihres Hundes bedienen.

Tipps: Der Border Collie braucht wenig Pflege, dafür aber umso mehr körperliche und geistige Beschäftigung! Belastet der Hund beim Hundesport die Gelenke stark, sollte ein Futterzusatz gegen Gelenkbeschwerden beigemischt werden.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:297, Gr. 1, Sek. 1
Alternativnamen:keine
Widerrist:48 - 53 cm
Charakter:aktiv, temperamentvoll, wissbegierig
Eignung: Hütehund
Farbe:niemals vorherrschend weiß, vielfältig
Gewicht:13 - 20 kg
Lebenserwartung:15 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:Bearded Collie, Stabijhoun

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von