Cavalier King Charles Spaniel

Gut zu wissen: Die großen, dunklen Augen scheinen direkt in die Seele zu blicken, der sympathische Gesichtsausdruck spiegelt grenzenloses Verständnis. Der Cavalier King Charles Spaniel erscheint manchmal aus der Zeit gefallen, als ob er von Anbeginn der Welt dabei war und alles versteht. Dabei ist die alte englische Rasse erst im letzten Jahrhundert von einem US-Amerikaner wiederentdeckt worden: Roswell Eldridge verliebte sich in die langnasigen King Charles Spaniel, so wie sie auf den Gemälden alter Meister abgebildet waren. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es von ihnen nur noch wenige Exemplare, doch Elridge suchte sie und züchtete aus ihnen den Cavalier King Charles Spaniel. Die Rasse wurde 1945 anerkannt. Seitdem ist der trotz seiner Größe kräftige Hund ein beliebter Partner – voller Verständnis!

Das besondere: Mit „Cavalier“ wurden im englischen Bürgerkrieg (1642–1651) die königlichen Truppen von Karl I. bezeichnet.

Das gehört dazu: Leute, die mit ihrem agilen Spaniel viel Zeit verbringen möchten.

Tipps: Pflegeleichter Hund, gelegentliches Bürsten reicht meist aus. Üblicherweise sind die kleinen Cavalieres wirkliche Kavaliere: Aufgeweckt und fröhlich leben sie mit ihrer Familie. In Kinder sind sie bisweilen regelrecht vernarrt. Sport ist wichtig für die Langohren, wobei Apportieren und Toben im Stadtpark auch problemlos dazu zählt – es kann, muss aber nicht immer Agility sein.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:139, Gr. 9, Sek. 7
Alternativnamen:keine
Widerrist:25 - 30cm
Charakter:aufgeweckt, flexibel, fröhlich
Eignung:Familienhund, Haushund
Farbe:Black and Tan (schwarz mit lohfarbenen Abzeichen), Blenheim (weiß mit roten Markierungen), Ruby (einfarbig rot), Tricolour (schwarz-weiß mit lohfarbenenen Abzeichen)
Gewicht:5 - 8 kg
Lebenserwartung:13 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:American Cocker Spaniel, King Charles Spaniel

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von