Dunker

Gut zu wissen: Um 1850 begann Wilhelm Dunker die Reinzucht der nach ihm benannten Rasse: Dazu soll er englische Foxhounds, Schweizer Laufhunde und deutsche Bracken mit seinen eigenen Hunden gekreuzt haben. Der am meisten verbreitete Laufhund Norwegens besticht durch seine blauen Augen, obwohl er gezüchtet worden ist, um auf der Hasenjagd mit seiner feinen Nase zu glänzen. Was er auch tut. Perfekt den nordischen Jagdgebieten angepasst, zeigt sich der Dunker zuhause als ruhiger, liebevoller Kerl. Wird nur in Jägerhand abgegeben!

Das besondere: Der Merlefaktor (Scheckung im Fell, blaue Augen) gilt als charakteristisch für den Dunker!

Das gehört dazu: Jäger, die einen zuverlässigen Helfer wünschen.

Tipps: Pflegeleicht, das kurze dichte Fell schützt den Dunker vor Verletzungen auf der Jagd. Oft sind die Hunde allein oder zu zweit unterwegs. Hüftgelenksdysplasie kann wie bei anderen Hunden auch vorkommen.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:203, Gr. 6, Sek. 1.2
Alternativnamen:Dunker-Bracke
Widerrist:45.0 - 55.0 cm
Charakter:ausdauernd, intelligent, ruhig
Eignung:Jagdhund, Haushund
Farbe:blue merle mit Brand oder dreifarbig mit weißen Abzeichen
Gewicht: bis 23.0 kg
Lebenserwartung:bis 13 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:Beagle Harrier

Jotka


Alle ArtikelAlle Artikel von