Kamel


Kamel

Gut zu wissen: Zur Ordnung der Paarhufer gehören die Kamele und passenderweise stellen sie die Unterordnung der Schwielensohler dar. Denn ihre Füße sind wirklich sehr speziell: Kamele berühren nur mit dem vorletzten und letzten Glied der Zehen den Boden unter ihnen. Immer abwechselnd bewegen sie das linke, dann das rechte Beinpaar. Deshalb wirken sie auch sehr majestätisch, wenn sie durch die Wüste schreiten. Ihre roten Blutkörperchen sind nicht rund (wie bei uns Menschen), sondern oval. Die Wissenschaftler glauben momentan, dass dadurch das Blut auch im dickeren Zustand (aufgrund von Wassermangel) besser fließt. Unbestritten ist, dass Kamele bis zu 100 Liter Wasser in nur zehn Minuten trinken können. Gespeichert wird es im Magensystem, die Höcker dienen als Fettlager. Kamele treten in der alten und neuen Welt auf.

Das besondere: Kamele werden offiziell in drei Gattungen unterteilt: Altweltkamele, Lamas und Vikunjas (die kleinsten Vertreter).

Das gehört dazu: Leute, die eine Wüstendurchquerung planen.

Tips: Wenn Sie einmal in direkten Kontakt mit den genügsamen Kamelen kommen wollen, können Sie das unter anderem auf dem Fleckschnupphof in Brandenburg tun. Dort können Sie sogar an einer Kamelsafari durch die Heide teilnehmen.

Patronat: keine Information

FCI-Klassifikation:

Alternativnamen: Baktrisches Kamel, Lama, Dromedar, Alpaka

Widerrist: keine Information

Charakter: ausdauernd, eigensinnig, robust

Eignung: Nutztier

Farbe: braun, schwarz – alle Mischungen, weiß

Gewicht: 35.0 bis 35.0 kg

Lebenserwartung: 28 Jahre

Nicht zu verwechseln mit: keine Information

Bewertung 0—5 Pt.

Erziehungsaufwand:

Familientauglichkeit:

Pflegeintensität:

Größenklasse:

Bewegungsintensität:

TIERTV

TIERTV


Alle ArtikelAlle Artikel von