Korea Jindo Dog

Gut zu wissen: Elegant und leichtfüßig, wachsam und revierbewusst, stets bereit, für seine Familie alles zu tun: Der Jindo verbindet die ursprüngliche Kraft und Grazie des Wildhundes mit der sozialen Ader des Haushundes. Dabei ist der von der Jindo-Insel stammende Kerl meist voll und ganz auf seine Familie eingestellt. Für sie tut er alles – und zu ihr (jedenfalls zu seiner Erstfamilie) möchte er fast immer zurück. Unzählige Geschichten berichten von Jindos, die Hunderte von Kilometern mit ihrem perfekten Orientierungssinn liefen, um wieder „nach Hause“ zu gelangen. Seinen hoch-ausgebildeten Geruchssinn nutzt auch das südkoreanische Militär, dort sollen Jindos bis zu 30.000 Gerüche unterscheiden können. Ein treuer, talentierter Kerl eben.

Das besondere: Bis heute ist offiziell die Ausfuhr von Jindohunden aus Korea verboten – sie sind Nationalhunde und stehen unter Schutz.

Das gehört dazu: Erfahrene Hundehalter, die einen besonderen Familienhund suchen (und in Korea leben!).

Tipps: Relativ pflegeleicht, der reinliche Kerl verfügt über ein mittellanges raues Fell. Ohne Probleme kann er bis zu drei Meter hoch springen – ein Gartenzaun ist kein Hinderniss! Enge Bindung an seine Familie ist wichtig, gleichzeitig ist der Koreaner selbständig und bisweilen eigen.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:334, Gr. 5, Sek. 5
Alternativnamen:Jin-Do-Gae
Widerrist:45.0 - 55.0 cm
Charakter:ruhig, selbständig, wachsam
Eignung:Familienhund, Wachhund
Farbe:falbfarben, gestromt, grau, schwarz und tan, weiß
Gewicht:15.0 bis 23.0 kg
Lebenserwartung:13 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:Kanaan Hund

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von