Kromfohrlaender

Kromfohrländer

Gut zu wissen: Wenn das Schicksal zuschlägt: 1945 gelangte Peter, ein bretonischer Griffon, mit Soldaten ins Siegerland, wo er eine Fox Terrier Dame kennen- und lieben lernte. Ihre Sprösslinge bezauberten alle, so dass Ilse Schleifenbaum mit der Zucht begann. Das Ergebnis: der Kromfohrländer, ein temperamentvoller, intelligenter Racker, der 1955 als Rasse anerkannt wurde. Trotz des Terrier-Erbes verfügt der schöne Hund über wenig Jagdtrieb, dafür ist er sehr wachsam. Ein idealer Familienhund, der gerne Hundesport betreibt. Dann fühlt er sich auch in Stadtwohnungen wohl.

Das besondere: „Krom fohr“ („Krumme Furche“) heißt ein Stück Land in der Gegend um Siegen, von dort stammt der Kromfohrländer und daher hat er seinen Namen.

Das gehört dazu: Aktive Leute, die eine enge Beziehung zu ihrem Hund wünschen.

Tipps: Pflegeleicht. Tritt mit Glatthaar und Rauhaar auf. Der Kromfohrländer ist sehr treu und schmust ganz gerne.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:192, Gr. 9, Sek. 10
Alternativnamen:keine
Widerrist:38 - 46 cm
Charakter:gesellig, lebhaft, robust
Eignung:Begleithund, Haushund
Farbe:weiß mit braunen Flecken
Gewicht:10 - 15 kg
Lebenserwartung:15 - 17 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:Foxterrier (Drahthaar)

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von