Munchkin

Gut zu wissen: Wenn Haustiere „tiefergelegt“ sind, also kurze Beine haben, dann wird zumeist vermutet, dass der Mensch diese gezüchtet hat. Bei der Munchkin ist das jedoch nicht der Fall. Um 1980 fand die US-Amerikanerin Sandra Hochenedel per Zufall eine schwangere Katze, die sie „Blackberry“ nannte. Im Gegensatz zu anderen Katzen bewegte sie sich wie ein Frettchen, mit ihren Mini-Beinen dackelte sie eher als dass sie lief. Ihre Kinder zeigten die gleiche Kurzbeinigkeit, wobei auch Nachwuchs mit „normalen“ Beinen das Licht der Welt erblickte. Inwiefern diese Laune der Natur das Leben der Munchkin beeinträchtigt oder verändert, wird in einem Forschungsprojekt gerade untersucht.

Das besondere: Ganz klar die Beine, wobei die Hinterbeine ein bisschen länger sind als die Vorderbeine.

Das gehört dazu: Leute, die eine seltene, kurzbeinige Katze suchen.

Tipps: Pflegeleicht, das kurze oder halblange Haar regelmäßig bürsten. Manche Munchkin sollen sich gerne auf die Hinterbeine setzen und die Vorderpfoten in die Luft halten (wie Zirkuspferde) – darüber brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Munchkin gelten als sozial und kommunikativ.

Alternativnamen:Stalingrad Känguru Katze
Charakter:freundlich, neugierig, verschmust
Eignung:Hauskatze
Farbe:alle Farben erlaubt
Gewicht:2.0 bis 2.2 kg
Lebenserwartung:16 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:Dackel (Langhaar)

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von