Olde English Bulldog

Gut zu wissen: Manchmal möchten auch Züchter die Uhr zurückdrehen, so im Falle des Bulldog. Denn der englische Nationalhund hat eine wahrhaft wechselvolle Geschichte erlebt, Überzüchtung sorgte für Exemplare, die weder artgerecht noch lebensfähig waren. Und noch heute treten gelegentlich derartige Fälle auf. Um zu beweisen, wie die Rasse wirklich war, begann 1971 David Leavitt aus Pennsylvania, USA, mit der Rückzüchtung. Der Amerikaner verfolgte ein Ziel: die alte englische Bulldogge sollte wieder einen Platz unter den Hunderassen haben. Grimmig soll sie aussehen, dafür nicht beißen, kräftig, ohne vor Kraft kaum gehen zu können, ausdauernd, ohne Atembeschwerden!

Das besondere: Echte Olde English Bulldoggen lassen sich lückenlos in ihrer Ahnentafel zurückverfolgen bis zum Zwinger von David Leavitt.

Das gehört dazu: Leute, die eine alte Rasse neu erleben möchten.

Tipps: Sehr pflegeleicht. Enge Familienbindung ideal, am besten mit gemeinsamen sportlichen Aktivitäten. Gerne wird die Olde English Bulldogge auch als Therapiehund genutzt.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:keine
Alternativnamen:keine
Widerrist:43.0 - 50.0 cm
Charakter:agil, eigensinnig, verspielt
Eignung:Gebrauchshund, Haushund
Farbe:alle außer grau und schwarz
Gewicht:bis 25.0 kg
Lebenserwartung:13 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:Englische Bulldogge

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von