Pharaoh Hound

Gut zu wissen: Ob wirklich die Phönizier vor 2000 Jahren die Vorfahren des Pharaonenhunds nach Malta brachten oder er erst in jüngerer Zeit aus unterschiedlichen Rassen (u.a. Podenco Ibicenco) auf Malta entstand – der Jagdhund mit den großen Stehohren fasziniert mit seinem Wesen und seiner Erscheinung. Auf Malta wird er Kelb tal-Fenek genannt („Hund des Kaninchen“), und das zeigt perfekt sein Aufgabengebiet: Nur wenige Hunde sind bei der anstrengenden, nächtlichen Jagd nach Kaninchen & Co. so ausdauernd – bisweilen sind die Jaghunde mehr als acht Stunden im Einsatz. Der lebhafte, sensible mittelgroße Laufhund benötigt eine liebevoll-konsequente Erziehung.

Das besondere: 1974 erklärte die Insel Malta den Pharaonenhund zum Nationalhund, 1977 wurde ihm zu Ehren eine Silbermünze geprägt.

Das gehört dazu: Leute, die einen besonderen Jagdhund suchen.

Tipps: Pflegeleicht, wobei er sich selbst penibel reinigt. Da die Haut des Kelb tal-Fenek über keine schwarzen Pigmente verfügt, sind Nase, Lider und die Innenseiten der Ohren fleischfarben!

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:248, Gr. 5, Sek. 6
Alternativnamen:Pharaonenhund
Widerrist:50.0 - 60.0 cm
Charakter:ausdauernd, lebhaft, selbstbewusst
Eignung:Jagdhund
Farbe:sattes Braun mit oder ohne Abzeichen
Gewicht:20.0 bis 25.0 kg
Lebenserwartung:bis 17 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:Cirneco dell'Etna

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von