Podenco Canario

Gut zu wissen: Der römische Gelehrte Plinius der Ältere (23 – 79) gilt als Namensgeber für die Kanarischen Inseln, wobei „kanarisch“ in diesem Zusammenhang von dem lateinischen Wort „canis“ stammt – auf Deutsch „Hund“. Dass die Ureinwohner der Inseln vor der Küste Afrikas Hunde besaßen, ist sicher. Niemand weiß aber, wie diese aussahen. Von daher ist die Herkunft des Podenco Canario bislang nicht geklärt. Der im Aussehen und Wesen dem Podenco Ibicenco sehr ähnliche selbständige Kerl ist in den letzten Jahren auch hierzulande öfters anzutreffen: Tierschutzvereine organisieren die Reise. Der aufgeweckte Podenco Canario ist mit Geduld und Verstand zu erziehen, um seine tollen Eigenschaften hervorzubringen!

Das besondere: Auf den Kanarischen Inseln wird er als Jagdhund eingesetzt – dann ist er in der Meute unterwegs, sucht aber eigenständig.

Das gehört dazu: einfühlsame Leute, die Hundeerfahrung aufweisen.

Tipps: Sehr pflegeleicht, im Gegensatz zum Podenco Ibicenco kommt er nur glatthaarig vor. Er sollte die Möglichkeit haben, eigenständig zu bleiben – ein großes eingezäuntes Grundstück ist dafür ideal. Außerdem haben diese Hunde eine ausgeprägte Jagdleidenschaft.

Erziehungsaufwand:
Familientauglichkeit:
Pflegeintensität:
Größenklasse:
Bewegungsintensität:
FCI-Klassifikation:329, Gr. 5, Sek. 7
Alternativnamen:keine
Widerrist:55.0 - 65.0 cm
Charakter:ausdauernd, eigenständig, robust
Eignung:Jagdhund
Farbe:rot mit weiß, alle Kombinationen
Gewicht:20.0 bis 23.0 kg
Lebenserwartung:12 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:keine Information

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von