Ragdoll

Gut zu wissen: Anfang der 1960er Jahre züchtete Ann Baker in Kalifornien mit Josephine, einer angoraähnlichen Katze mit weißem Fell. Da die kleinen Kätzchen weich und anschmiegsam sind – vor allem, wenn man sie mit der Hand hochnimmt – gab sie ihnen den Namen Ragdoll, englisch für „Stoffpuppe“. Die Halblanghaar-Katze ist nicht zu Unrecht sehr beliebt: ihr seidig-weiches Fell ist ein Handschmeichler, die blauen Augen (die einzige Augenfarbe der Ragdoll) sind ein echter Hingucker! Ihr soziales Wesen zeigt sich auch mit Hunden, solange diese sich auch sozial benehmen. Eine tolle Katze.

Das besondere: Im berühmten New Yorker Hotel Algonquin verfügt die Ragdoll-Katze Matilda über einen eigenen Sessel in der Lobby – seit 1930 gehört eine Katze zum Inventar des Hotels.

Das gehört dazu: Leute, die eine Katze aus einer noch jungen Rasse besitzen möchten.

Tipps: Recht pflegeleicht. Die Ragdoll ist eine Point-Katze, deshalb ist es völlig normal, dass die Jungen weiß geboren werden und erst im Laufe der Zeit ihre Haarfarbe bekommen. Das kann bis zu vier Jahre dauern.

Alternativnamen:keine
Charakter:anhänglich, intelligent, lebhaft
Eignung:Hauskatze
Farbe:blue, Chocolate, Lilac, seal (schwarz)
Gewicht:3.0 bis 4.0 kg
Lebenserwartung:17 Jahre
Nicht zu verwechseln mit:Abessinier

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von