Welshpony

Gut zu wissen: Sie sehen aus wie Mini-Araber, sind aber eine ganz robuste, in ihrer Heimat teilweise halbwild gehaltene englische Ponyrasse, auf der so manches Kind erste Turnierschleifen holt. Die Rasse wird in verschiedene Sektionen von A bis D eingeteilt. Die kleinsten Welsh- Mountain-Ponys (Sektion A) mit ca. 1,22 Meter Stockmaß, die Welsh B- und C-Ponys und die Welsh-Cob-Ponys, die bis zu 1,48 Meter groß sein dürfen. In der  Welsh-Zucht sind gute Grundgangarten, Springvermögen und Leistungsbereitschaft ebenso wichtig wie Umgänglichkeit und ein freundlicher Charakter, vor allem gegenüber Kindern. Welshponys bringen in allen Sportdisziplinen ausgezeichnete Leistungen und „leiden“ dabei überhaupt nicht unter ihrem rassebedingt kleinen Stockmaß.

Das besondere: Sie wirken sehr edel und grazil, sind aber unempfindlich, mutig und anspruchslos in Haltung und Umgang.

Das gehört dazu: Kinder, die ein schickes und talentiertes Pony möchten.

Patronat:in England wurden zähe, keltische Ponys mit importierten Arabern gekreuzt. Das zu klein geratene Rennpferd Merlin gilt als Gründerhengst.
Widerrist:keine Information
Charakter:anspruchslos, gutwillig, leistungsbereit
Eignung:Kinderpony zum Reiten oder Fahren
Farbe:alle Farben außer Schecken

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von