Selkirk Rex

Selkirk Rex

Gut zu wissen: Alles begann um 1987 in Montana, USA: Die kleine „Miss DePesto of Noface“ (blau-creme-weiß, lockiges Fell, grüne Augen) wurde in einem Tierheim geboren. Da sie anders als die anderen aussah, gelangte sie im Alter von sieben Monaten an die Perserzüchterin Jeri Newman. Die paarte sie mit einem schwarzen Perser, benannte die neue Rasse nach einem Verwandten – und freute sich über diese wunderbaren Glücksbringer. Denn auch wenn Selkirks noch in allen Farben auftreten können und je nach Einkreuzung durch Perser oder Britisch Kurzhaar dementsprechend aussehen – alle eint das liebevoll-gefestigte Wesen. Und wer einmal ihre Locken gestreichelt hat, ist für immer mit dieser Rasse verbunden.

Das besondere: Neben dem weich-gelockten Fell fallen die neckisch gekräuselten Schnurrhaare auf.

Das gehört dazu: Leute, die einen gelockten Kobold suchen.

Tipps: Pflegeleicht, anstelle von Bürste oder Kamm nehmen Sie am besten einen feuchten Lappen aus Fensterleder. Die Selkirk kommt kurz- und langhaarig vor – der Unterschied ist am Schwanz und der Halskrause am besten zu sehen.

[table id=359 /]
Scroll to Top