Meerschweinchen verstehen lernen

Die Sprache der Meerschweinchen

Die kleinen Nager geben eigentlich den ganzen Tag über Geräusche von sich, wenn sie in einer Gruppe leben, hört man das Gepfeife und Geschnurre besonders häufig. Doch was wollen Meerschweinchen ihren Artgenossen oder ihrem Menschen damit sagen?

Quieken

Dieses Geräusch machen die Meerlis nur, wenn sie Menschen auf sich aufmerksam machen wollen, wenn sie Hunger haben oder ihren Besitzer begrüßen.

Brummen

Damit wollen die Meerschweinchen ihren Artgenossen imponieren oder sie in die Schranken verweisen.

Fiepen

Junge Meerschweinchen rufen so nach ihrer Mutter.

Grunzen

Dieses Geräusch geben nur Männchen von sich, wenn sie ein Weibchen beeindrucken wollen.

Klappern

Zutrauliche Meerschweinchen

Wenn Meerschweinchen mit den Zähnen klappern, wollen sie damit einen Artgenossen einschüchtern.

Erstarren

Wenn das Meerschweinchen ganz regungslos dasitzt will es so unauffällig wie möglich sein, weil es Angst hat.

Gesträubtes Fell

Das bedeutet, dass das Meerschweinchen aufgeregt ist oder einem Rivalen imponieren will.

Glucksen

Das „Glucksen“, welches sich auch ein wenig wie Schnurren anhört, ist ein Beschwichtigungslaut. Meerschweinchen nutzen ihn, um Artgenossen oder sich selbst zu beruhigen. Übersetzen könnte man ihn mit „Bitte tu mir nichts“. Das Meerschweinchen ist also keinesfalls „zufrieden und glücklich“, sondern ängstlich. Es möchte gern zurück in seine sichere Umgebung und nicht auf den Schoß. Meerschweinchen sind keine Kuscheltiere und sollten so wenig wie möglich auf den Arm genommen werden.

Männchen machen

Stellen sich die Meerschweinchen auf die Hinterbeine, erhoffen sie sich, Futter von ihrem Besitzer zu bekommen.

Nase an Nase

Um sich kennen zu lernen, beschnuppern sich Meerschweinchen an den Nasen.

Weitere Informationen finden Sie auf der gut recherchierten Homepage von Christine Wilde: Meerschweinchen Info

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von