Dieses Pferd ist ein Esel

Forscher klären Irrtum auf

Forscher klären Irrtum auf

Ein 2.000 Jahres altes, geheimnisvolles Pferd – ist gar keins. Forscher der Uni Münster und Cambridge analysierten die DNA des in Pompeji verschütteten Tieres und fanden heraus: Es ist ein Esel.

2004 gruben in Pompeji Forscher ein Skelett aus. Die italienischen Wissenschafter waren begeistert. Sie glaubten, eine unbekannte oder inzwischen verstorbene Pferderasse entdeckt zu haben. Die Forscherkollegen der Universitäten Cambridge und Münster verdarben den Italiener nun die gute Laune. „Bei der Untersuchung ist ein Fehler passiert“, sagen die Engländer und Susan Gurney, Doktorandin am Institut für Tierphysiologie der Universität Münster.

Verschüttet unter Vulkanasche

In der italienischen Studie wurden fünf Skelette aus der Familie der Pferdeartigen analysiert, zu der Pferde, Esel und Zebras gehören. Die Skelette waren in den Überresten eines Haushaltes in der antiken römischen Stadt Pompeji ausgegraben worden. Die Pferdeskelette waren durch eine Schicht vulkanischer Asche konserviert, die Pompeji und die nahegelegene Siedlung Herculaneum bei dem Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus unter sich begraben hatte.

Durcheinander geratene Erbinformationen

Susan Gurney, Doktorandin am Institut für Tierphysiologie der Universität Münster und Mitarbeiterin des Instituts für Forensische Genetik sowie der Universität Cambridge, schaute sich die Daten noch einmal genauer an. Dabei kam die Expertin für Pferdeevolution zu dem Schluss, dass bei der ersten Untersuchung ein Fehler passiert war. Offensichtlich waren die mitochondriale Pferde-DNA mit der eines Esels in Berührung gekommen, sodass sich eine Hybrid-DNA gebildet hat.

Susan Gurney: „Es war leicht zu erkennen, dass es sich ursprünglich um zwei separate DNA-Stränge gehandelt haben muss“, sagt sie. „Der Fehler könnte schon bei der Ausgrabung passiert sein – vielleicht ist dabei DNA von einem Skelett auf ein anderes übertragen worden. Möglicherweise ist der Fehler aber auch durch eine Unachtsamkeit im Labor entstanden oder erst hinterher bei der Datenanalyse am Computer.“

Das geheimnisvolle Pferd ist ein Esel

Spannend ist das Ergebnis allemal. Wenn die Esel-DNA tatsächlich von dem antiken Skelett stammt, dann belegt dies erstmals, dass bereits im antiken Pompeji die Stammform des heute typischerweise in Italien vorkommenden Hausesels gehalten wurde. Diese Zuchtlinie stammt von somalischen Wildeseln ab. In anderen europäischen Ländern dagegen werden Esel gehalten, die auf nubische Wildesel zurückgehen. Die antike Esel-DNA ermöglicht den Forschern neue Einblicke in die Geschichte der Eselzucht.

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von