Katzenschnupfen ernst nehmen – was tun?

Nieser mit drastischen Folgen

Nieser mit drastischen Folgen © O-Flickr

Katzenschnupfen ist mehr als nur ein harmloser Schnupfen. Die Folgen dieser Krankheit können tödlich sein. Besonders alte Tiere oder ungeimpfte Jungkatzen sind davon betroffen. Warum Katzenschnupfen nicht unterschätzt werden sollte, erfahren Sie hier.

Katzenschnupfen ist eine ansteckende Infektionskrankheit der oberen Luftwege. Auslöser der Krankheit können sowohl Viren als auch Bakterien sein. Zu den häufigsten Erregern zählen das Calici-Virus und das Herpes-Virus. Da eine Vielzahl verschiedener Erreger beteiligt sein kann, wird der Katzenschnupfen auch als Komplexerkrankung bezeichnet. Die Krankheit kommt nicht nur im Winter vor, sondern während des ganzen Jahres.

Wie kommt es zur Erkrankung?

Anstecken kann sich die Katze durch direkten Kontakt mit infizierten oder erkrankten Tieren. Wie bei der Katzenseuche kann eine indirekte Übertragung auch durch Gegenstände oder Kleidung erfolgen. Daher können reine Wohnungskatzen von der Krankheit ebenso betroffen sein wie Freigänger. Selbst gesund erscheinende Katzen können zu Überträgern werden und noch Jahre nach der Erkrankung Virusträger bleiben.

Woran erkenne ich die Krankheit?

Eine infizierte Katze zieht sich häufig zurück, wirkt abwesend und hat kein Interesse zu spielen. Ihr Fell ist matt und ihre Augen trübe. Meist sondern Augen und Nase ein gelbliches Sekret ab. Zudem trinkt die Katze weniger und verspürt nur mäßigen Appetit. Im weiteren Verlauf der Krankheit kann es zu Schleimhautdefekten in der Mundhöhle oder Hornhauttrübung der Augen kommen. Die Katze ist gezwungen durch den Mund zu atmen, da der Nasenausfluss schleimig wird und die Atemwege verstopft. Die Erkrankung kann sich auch auf die Lunge ausweiten und zu einer Lungenentzündung führen.

Wie wird Katzenschnupfen behandelt und was kann der Besitzer tun?

Um die Krankheit zu bekämpfen und den Genesungsprozess zu unterstützen, verschreibt der Tierarzt Antibiotika. Die Tabletten können zerkleinert und mit dem Futter verabreicht werden, da die Katze sie unter Umständen nicht schlucken möchte. Auch der Tierhalter kann einiges tun, damit seine Katze schnellstmöglich gesund wird. Zunächst sollten Augen und Nase regelmäßig gesäubert werden, damit das Tier frei atmen kann. Weiterhin ist auf eine warme Umgebung ohne Zugluft zu achten. Beim Transport der Katze sollten Decken verwendet werden, um sie ausreichend warm zu halten.

Welche Vorsorgemaßnahmen gibt es?

Eine schwerwiegende Erkrankung an Katzenschnupfen kann durch eine Impfung gegen die hauptsächlichen Erreger wie Herpes- und Calici-Viren verhindert werden. Die erste Impfung erfolgt in der achten Woche der Kätzchen und eine zweite drei bis vier Wochen danach. Wichtig: Die regelmäßige Auffrischung des Impfschutzes nicht vergessen!

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von