Tierschützer retten diesen Bullen vor Missbrauch. Als er sein erstes Heubett sieht, passiert etwas unendlich ergreifendes.

Nur wenige Quadratmeter in einem stickigen Stall, kein frisches Gras, geschweige denn die Möglichkeit, ausgiebig auf einer Wiese zu toben und zu grasen. Sein ganzes Leben lang hat der Bulle Bandit nichts anderes gesehen als die engen Stallmauern und die Stahlstreben, die ihn festhielten. Doch das scheinbar aussichtslose Schicksal des Bullen sollte sich zum Guten wenden als ein junger Mann Bandit entdeckte und das Tier ihm fortan nicht mehr aus dem Kopf ging. Eine Befreiungsaktion, die definitiv ans Herz geht.

 

Hier geht’s weiter zum nächsten Teil der Geschichte

 

FB

 

Und jetzt gibt es kein Halten mehr. Noch im mit Heu ausgelegten Stall genießt der Bulle seine Freiheit.

Bandit Stroh

 

Doch bevor Bandit seine grenzenlose Freiheit auf “Gut Aiderbichl” ausgiebig genießen kann, muss er noch einmal eine Fahrt im Transporter über sich ergehen lassen.

Bandit Transporter

 

Mit ganz viel Geduld und ruhigen Bewegungen sorgt Christian für einen möglichst stressfreien Weg in den Wagen.

Christian hilft Bandit in den Wagen

 

Angekommen auf “Gut Aiderbichl” kann es Bandit kaum erwarten aus dem Wagen zu kommen – immer an Seiner Seite: Christian.

Christian und Bandit am Transporter

Hier geht’s weiter zum nächsten Teil der Geschichte

 

Teile diesen Beitrag einfach jetzt mit deinen Freunden!

FB

TIER.TV


Alle ArtikelAlle Artikel von